Artikel Esslinger Zeitung

Dieser Artikel ist am 8. Mai 2017 in der Esslinger Zeitung erschienen:

Hundertwasserfans weiter willkommen

PLOCHINGEN: Streit um mittlerweile abgehängte Schilder am Aufgang

(gg) – Besucher dürfen weiterhin die Innenfassade des Hundertwasserhauses
in Plochingen besichtigen. Das machen Hausverwaltung und Eigentümer nun deutlich. Zwei kleine Hinweisschilder haben in den vergangenen Wochen für Unruhe gesorgt, weil sie den Eindruck eines generellen Zugangsverbotes vermittelten.

Die Schilder hingen seit Januar an den Treppenaufgängen zum Innenhof der Anlage „Wohnen unterm Regenturm“ und sind dieser Tage wieder abgehängt worden. Besonders einer der Eigentümer, Werner Hofbauer, wehrte sich vehement dagegen, der Öffentlichkeit nicht mehr zu erlauben, den Innenhof bis zum umzäunten Privatbereich zu begehen, um die von Friedensreich Hundertwasser gestaltete Fassade zu besichtigen. die Hausverwaltung und der Eigentümerbeiratsvorsitzende  sprechen dagegen von einem Missverständnis, das nun aufgeklärt werden soll.
Anlass für die Hinweisschilder war, dass besonders an warmen Tagen
die Treppenaufgänge von Jugendlichen belagert werden, die
dort Müll hinterlassen und auch in den Abendstunden lärm machen.
Das wollen die Anwohner verhindern – auch Werner Hofbauer.  Da
Ordnungsamt und Polizei keine Handhabe hatten, den jungen Leuten
den Aufenthalt zu verweigern, mussten entsprechende Schilder
angebracht werden. Einstimmig hatten die Eigentümer sie im vergangenen Jahr beschlossen – allerdings in anderer Formulierung, sagt Hofbauer.
Auf den umstrittenen schildern war am Ende zu lesen: „Privatgrundstück – Betreten und Aufenthalt nicht gestattet. – Ausnahme: nur Führungen der Stadt Plochingen. – Zugang zu Ärzten etc. zu Öffnungszeiten frei. – Zuwiderhandlungen werden angezeigt“. „die Wahl der Worte ist nicht glücklich“, sagt auch Verwaltungsbeiratsvorsitzender Klaus Müller, der seit Eröffnung im Haus wohnt: Die Touristen, die sich einfach kurz den Innenhof ansehen wollen, sind ihm zufolge weiter willkommen. Auf der nächsten Eigentümerversammlung soll über einen neuen Text beraten werden.

Zum Artikel in der Esslinger Zeitung vom 8.5.2017

Esslinger Zeitung

Verbotsschilder wurden entfernt

Heute wurden die Verbotsschilder an den beiden Aufgängen zur Besichtigung des Innenhofes abgeschraubt.

Gestern wurde in der Galerie der Stadt Plochingen die Ausstellung
Friedensreich Hundertwasser – Architektur der Vielfalt eröffnet.
Die Stadt und die Presse haben es rechtzeitig geschafft, die Verwaltung und den Verwaltungsbeirat davon zu überzeugen, dass die Ausstellung nur in Verbindung mit einer Besichtigung des Plochinger Kunstwerkes einher gehen kann.

Information Verbotsschilder

Die Hausverwaltung Heß & Wapler Heimsheim hat mit Unterstützung (gem. Stellungnahme der Hausverwaltung) der Verwaltungsbeiräte Verbotsschilder angebracht, die es der Öffentlichkeit nach über 20 Jahren nicht mehr erlaubt, den Besucherbereich im Innenhof und der Zehntgasse zu begehen um den von Friedensreich Hundertwasser gestalteten Innenhof zu besichtigen.

Die Schilder wurden im Januar 2017 angebracht, trotz Beschluss der Eigentümerversammlung vom 25. Juli 2016 in dem ausdrücklich der Zugang für Besucher von 7 bis 20 Uhr zur Besichtigung erlaubt wurde. Der Beschluss sollte das Verweilen auf der Treppe verbieten um Belästigung und Müll zu vermeiden.

Auszug aus der Stellungnahme der Hausverwaltung vom 13. März 2017 :
“…. Der Satz „Der Zugang ist zur Besichtigung von 7-20 Uhr erlaubt“ entbehrt   einer Rechtsgrundlage, erlaubt sind derzeit nur die Führungen der Stadt; und natürlich der normale Gästezugang zu den Anwohnern. Mehr kann durch einen Beschluss über Schilder auch nicht geregelt werden. Woher der Ansatz kommt, die Gemeinschaft sei quasi öffentlich, nur weil sie im Innenbereich eine Gestaltung von Hundertwasser aufweist, ist nicht nachvollziehbar. ….“

Was meinen Sie dazu ?
Bitte geben Sie einen Kommentar dazu ab, als Miteigentümer, Plochinger Bürger oder einfach als Bewunderer der Architektur von Friedensreich Hundertwasser aus Nah und Fern.

Neues Schild am Treppenaufgang Neckarstrasse.
Hier geht es zum Besucherbereich im Innenhof.Verbotsschilder

  • Jeder ist für den Text seines Kommentars selbst verantwortlich.
  • Unsittliche, rassistische und beleidigende Kommentare werden gelöscht.
  • Kommentare, die nichts mit dem Beitrag zu tun haben, werden gelöscht.